Home > Allgemeines > UpdatePacks – Wie geht’s weiter?

UpdatePacks – Wie geht’s weiter?

14. April 2007

Im Winboard-Forum gibt es bereits zahlreiche Threads in denen sich User über die nun fehlenden UpdatePacks beschweren und die Flut reist nicht ab. Dass hier einige User die Boardsuche einfach ignorieren, blind darauf los posten und damit ein Chaos verursachen sei mal dahingestellt.

Es ist ja verständlich dass es viele Windows-Benutzer gibt die den Wert solcher Update-Packs sehr schätzen. Immerhin gibt es für Windows nicht gerade wenig kritische Updates und das automatische Update von Windows ist nicht gerade eine optimale Lösung und hat die üble Angewohnheit den Rechner immer dann neu starten zu wollen, wenn es am wenigsten passt. Besonders lästig ist das wenn man ein System neu installiert. Das inzwischen schon 5 Jahre alte Windows XP lässt sich immer noch am leichtesten per Update-Pack aktualisieren, wo die ganzen Patches in einem Rutsch installiert werden.

Ich werde hier einmal versuchen, die aktuellen Alternativen zu UpdatePacks wie das von Winboard.org aufzulisten.

 

Microsoft WSUS

Der Microsoft WSUS [?] schafft es zumindest mehrere Rechner mit Updates zu versorgen. So lädt nicht jeder Rechner in einem Netzwerk nur für sich herunter. Dieses Update-Management-System läuft als Dienst und setzt einen Microsoft Windows 2003-Server voraus. Wer mehrere verbundene Rechner versorgen muss, ist damit recht gut bedient. Die zu versorgenden Clients benötigen Microsoft Windows Server 2003, Windows XP SP2 oder Windows 2000 SP4.

Das Ganze ist allerdings für größere Netzwerke gedacht und hat deshalb auch entsprechende Anforderungen. Da aber Homeserver immer mehr in Mode kommen, wollte ich es auf jeden Fall erwähnen. Microsoft WSUS kann man auf dieser Website beziehen. Eine deutsche Schritt-für-Schritt-Anleitung findet man dort auch.

 

c’t Offline Update

Auch Heise hat sein eigenes UpdatePack und versucht die aktuelle rechtlich sehr verzwickte Lage damit zu umgehen, dass sie nur eine Software zur Verfügung stellen die lediglich die Updates direkt von den Microsoft-Servern herunterlädt. Im Grund handelt es sich nur um eine Sammlung von kostenloser Software, Batchdateien und kleinen Programmen die von Heise selbst stammen und nur zum Aufruf der Batchdateien dienen.
Da die Liste der Links zu allen Windows-Updates auf den Microsoft-Servern liegen wird diese nur heruntergeladen, entpackt und schließlich abgearbeitet. Das Ganze wird dann mit einem anderen Programm auf Wunsch zu einer fertigen brennbaren ISO-Datei zusammengefasst.
Ein klarer Vorteil ist auch, dass diese ISO-Datei die Patches für mehrere Windows-Versionen (inkl. ServiePacks) enthalten kann.

Es gibt zwar ein paar Kleinigkeiten die ärgerlich sind wie zB dass der Dienst des automatischen Windows Updates beim Update wieder aktiviert wird, oder dass sich die damit erstellten UpdatePacks nur umständlich erweitern lassen (Außer man sparrt zusätzlich die ganzen temporären Downloads), aber insgesamt ist es aktuell die beste Lösung für Heimanwender. Heise stellt das C’t Offline Update hier auf dieser Website zur Verfügung.

Fraglich ist vielleicht noch, ob sich Microsoft früher oder später nicht auch dagegen wehrt und zB die Linkliste verschlüsselt. Allerdings müsste wahrscheinlich dazu auch das automatische Windows-Update erst geändert werden. Also sind eher rechtliche Schritte gegen Heise zu erwarten, falls Microsoft einmal genug hat.

 

Übrig gebliebene Update-Packs

Natürlich gibt es noch Websites die UpdatePacks bzw. Listen zu direkten Downloads von Updates zur Verfügung stellen. Abstand sollte man von Paketen nehmen die ein „inoffizielles Service Pack 3“ anbieten. Außerdem sollte man generell Downloads von zwielichtigen Websites meiden. Ich habe im Web schon so einige UpdatePacks gefunden, die dann nichts als Spyware und Viren enthielten. Dem aufmerksamen User sollten die doch recht verhältnismäßig kleinen Größen von nur 1-3 Megabyte bereits misstrauisch machen. 😉

Das dagegen – natürlich seriöse – Forum Winhelpline.info bietet, trotz der rechtlich doch angespannten Lage noch ein UpdatePack an. Aufgebaut ist es ähnlich wie das von Winboard.org. Ich denke damit lehnen sich die Betreiber doch sehr weit aus dem Fenster. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Microsoft auch diese UpdatePacks auffällt. Das die Betreiber nichts von dem aktuellen Geschehen mitbekommen haben bezweifle ich. Vor ein paar Jahren war ich noch in diesem Forum aktiv und eigentlich waren sie immer auf dem Laufenden.

 

Website von Microsoft

Die Updates lassen sich auch direkt vom Microsoft Download Center beziehen. Es gibt dort eine extra Kategorie für Windows-Updates. Allerdings wäre ein Herunterladen aller Updates für ein neu installiertes System viel zu zeitaufwendig, da hier jedes Update einzeln auszuwählen ist. Das selbe gilt auch für Microsofts TechNet Security Center, welches die Updates allerdings übersichtlicher auflistet. Für jedes Monat wird hier zB für den April 2007 eine Liste der erschienen Updates sowie eine Beschreibung dazu aufgelistet. Sie ist für den manuellen Download besser geeignet, aber auch nur um ein bereits vorher aktualisiertes System auch aktuell zu halten.

 

Fazit

Es sieht schlecht aus. Würde Microsoft weniger streng mit dem Thema umgehen, könnte Winboard & Co schnell wieder aktuelle UpdatePacks zur Verfügung stellen. In der Vergangenheit mussten wir diese schon öfter offline nehmen, doch wie es zur Zeit aussieht toleriert Microsoft diese praktischen Alternativen zum in Windows integrierten automatischen Update einfach nicht mehr. Anfangs waren sie auch nicht so stark verbreitet, deshalb sah Microsoft darüber hinweg. Doch die User fanden sie natürlich sehr praktisch, erspart man sich doch die ganzen Downloads, so verbreiteten sie sich rasend schnell. Nicht nur über’s Internet sondern auch auf vielen Heft-CDs von Computerzeitschriften waren sie zu finden. Besonders Bastler die ihr System öfter neu installieren, werden wohl wenig Freude mit der aktuellen Situation haben.

Die beste Alternative zum Winboard-UpdatePack die ich kenne ist bisher das C’t offline Update. Die damit erstellten UpdatePacks lassen sich zwar nur umständlich mit neuen Updates aktualisieren, bieten aber dafür auch ein Rundum-Paket für mehrere Windows-Systeme.

Kommentare sind geschlossen