Home > Allgemeines, Hardware > Samsung NC10 Netbook – Boost mit SSD für 50 Euro

Samsung NC10 Netbook – Boost mit SSD für 50 Euro

30. Juni 2012

Mein Samsung NC10 ist auch heute noch ein solides Netbook und auch mein Tablet konnte es bisher nicht ersetzen. Zu groß ist der Vorteil, wenn man ein vollständiges Desktop-Betriebssystem auf einem kleinen mobilen Gerät hat.

Leider hat das Samsung NC10 alles andere als gute Leistung zu bieten. Das liegt nicht nur an der langsamen Atom-CPU von Intel, sondern auch an der von Samsung verbauten Festplatte. Diese bietet zwar 160 GByte an Speicher, aber sie ist für viele Anwendungsfälle einfach zu langsam. Zudem ist sie mit Abstand das heißeste und lauteste Bauteil in dem Netbook. Das äußert sich besonders bei dem aktuellen heißen Sommerwetter.

Der Plan die Festplatte mit einer SSD zu ersetzen existierte schon lange, leider waren diese bisher recht teuer. Bei einem Netbook diesen Alters würde ich nur ungerne eine SSD einbauen, die mehr kostet als das Netbook selbst noch wert ist. Die SSD OCZ Agility 3 60GB ist aber inzwischen schon für 50 Euro zu haben. 60 GByte reichen für mein Linux und meine Einsatzzwecke völlig aus. Wer mehr möchte oder Windows betreibt, sollte allerdings lieber zu der Variante mit 120 GByte für 80 Euro greifen, oder die etwas langsamere Kingston SSDNow V200 für 70 Euro. Die Kingston-SSD ist zwar langsamer, aber man muss auch bedenken, dass es sich hierbei sowieso um ein System mit einem Chipsatz für Intel Atom und SATA II handelt. Dafür steht dieser SSD mehr Netto-Kapazität zur Verfügung.

Vorbereitungen

Ich habe mich außerdem für eine Neuinstallation mit Kubuntu 12.04 entschieden. Jeder der sein System behalten möchte, sollte vor dem Festplatenwechsel sein System mit einer Image-Backup-Software kopieren. Anders als bei meinen teueren Samsung-SSDs für Desktop & Notebook, enthält die OZC-SSD allerdings kein solches Programm im Paket. Es gibt allerdings zahlreiche freie Lösungen wie zB. CloneZilla.

Austausch der HDD

Das Samsung NC10 besitzt leider nur einen Schacht für den Arbeitsspeicher. Allerdings lässt sich die Bodenplatte sehr einfach abnehmen, man muss nur etwas vorsichtig sein. Anders als bei vielen anderen Notebooks versteckt sich auch keine Schraube unter der Tastatur, es reicht also einfach alle auf der Unterseite sichtbaren Schrauben mit einem gewöhnlichen Schraubenzieher zu lösen.

Samsung NC10 Netbook mit abgenommener Bodenplatte.

Die OCZ Agility 3 60 GB SSD wird die vorhandene Festplatte ersetzen.

Die ausgebaute Festplatte des Samsung NC10 Netbooks ohne Halterungsrahmen.

Die Festplatte des Samsung NC10 Netbooks steckt in einer Halterung auf der linken Seite und ist durch 3 Schrauben fixiert.

Eine Schraube hatte einen kaputten Kopf und musste erst (vorsichtig) aufgebohrt werden.

Die SSD wird von dem Samsung NC10 Netbook erfolgreich erkannt. Über den USB-Stick wird nun Linux installiert.

Da ich das Netbook schon mehr als einmal geöffnet habe, war leider auch der Kopf einer Schraube völlig abgenutzt und defekt. Ich musste den Schraubenkopf deshalb aufbohren. Gut, dass diese eine Schraube nicht fehlt, denn es gibt mehr als genug davon auf der Bodenplatte.

Nach dem Lösen der Schrauben kann die Bodenplatte vorsichtig abgenommen werden. Dabei sollte man auch auf alle Anschlüsse für USB, Audio,… achten, damit diese nicht beschädigt werden. Die Bodenplatte lässt sich durch die Fugen auf der Seite (silberner Rand) ablösen. Ich musste mit einem Messer an manchen Stellen etwas nachhelfen, damit ich rein kam, aber der Steckmechanismus ist nicht besonders knifflig und in ein paar Minuten überwunden.

Die Festplatte befindet sich in einer kleinen Halterung auf der Seite des Netbooks und lässt sich über drei weitere Schrauben entfernen. Die Festplatte selbst wird danach einfach seitlich aus dem SATA-Port gezogen. Die neue SSD muss danach einfach mit der selben Halterung verschraubt werden. Das war’s. Danach muss nur mehr die Bodenplatte aufgesetzt, in die Verriegelung gedrückt und wiedeverschraubt werden.

Das Netbook erkannte bei mir die SSD sofort ohne Probleme. Beim Start reicht ein schnelles Drücken auf die ESC-Taste um das Bootmenü aufzurufen. Die SSD muss dort aufgelistet sein.

Kubuntu installieren

Samsung NC 10 mit Kubuntu 12.04.

Netbook-Oberfläche von Kubuntu abschalten

Die Installation von Linux lief wie erwartet flott vom USB-Stick ab. Diesen habe ich einfach mit Unetbootin vorbereitet und das Installationspaket von Kubuntu aus dem Internet direkt auf den USB-Stick geladen.

Die Installation über den USB-Stick lässt sich einfach anstoßen indem man ihn ansteckt, das Netbook startet und gleich nach dem Start (Beim Samsung-Logo) einmal die ESC-Taste betätigt. Im darauf erscheinenden Bootmenü muss man nur noch den USB-Stick mit den Pfeiltasten und der Eingabetaste auswählen und die Installation starten.

Leider erkennt KDE das Netbook als solches und aktiviert standardmäßig die Netbook-Oberfläche. Ich kann leider damit nicht arbeiten, deshalb habe ich die Desktop-Oberfläche aktiviert. Die Einstellung dazu ist versteckt in den Systemeinstellungen unter dem Punkt „Globale Einstellungen für Plasma-Arbeitsfläche“. Dort kann man unter „Arbeitsfläche“ die Desktop-Oberfläche wieder aktivieren.

Das Ergebnis

Das Ergebnis lässt sich sehen, denn das Netbook wird durch das Upgrade bedeutend schneller. Kubuntu startet rasend schnell und KDE lässt sich viel angenehmer bedienen. Ein weiterer Vorteil der SSD ist, dass die Lautstärke des Netbooks stark gesunken ist. Das Gerät ist kaum mehr zu hören. Auch der Lüfter läuft so gut wie nie, denn die größte Hitzequelle war bisher die verbaute Festplatte. Erst dachte ich schon, dass ich den Lüfter beschädigt habe, weil er gar nicht mehr zu hören war.

Jetzt habe ich mein Netbook wieder lieb. =)



  1. Ralf
    29. Juli 2012, 14:35 | #1

    Hallo,

    schöner Beitrag. In meinem Netbook gibt die Platte ihren Geist auf. Welche Biosversion hast du? Läuft die Platte im IDE-Modus oder konntest du AHCI aktivieren?

    Ralf

  2. 30. Juli 2012, 12:02 | #2

    Ralf :

    Hallo,

    schöner Beitrag. In meinem Netbook gibt die Platte ihren Geist auf. Welche Biosversion hast du? Läuft die Platte im IDE-Modus oder konntest du AHCI aktivieren?

    Ralf

    Es gab schon lange keine BIOS-Updates mehr von Samsung, aber ich denke nicht, dass eines notwendig ist. Falls du sichergehen möchtest findest du das „Firmware Update“ auf der Support-Seite von Samsung. Es handelt sich dabei um ein Windows-Programm, dass das ganze Update großteils automatisch durchführt.

    AHCI funktioniert bei diesem Chipsatz natürlich nicht, allerdings ist das auch nicht nötig, denn auf einem Netbook wird man sowieso niemals die selbe I/O-Geschwindigkeit wie ein Deskoprechner/Notebook erreichen können. Man kommt also auch mit einer mittelmäßigen SSD aus. Genug Schub ist es aber allemal und das Gerät erfährt einen eindeutig spürbaren Leistungssprung, vor allem weil die von Samsung verbaute Festplatte sowieso viel zu langsam, laut und heiß war.

    Eindeutige Besserungen habe ich auch besonders bei der Lautstärke, aber auch der Akkulaufzeit bemerkt.

Kommentare sind geschlossen