Home > Allgemeines, Anleitungen, Hardware > Pixelschleuder für 20 min backen

Pixelschleuder für 20 min backen

10. April 2011

Vor 2 Monaten gab meine Grafikkarte (MSI G8800-GTS) den Geist auf. Erst fiel das Bild auf meinem TFT gelegentlich aus, später zogen sich Farbfehler und tote Pixel quer durchs Bild. Später funktionierte dann gar nichts mehr. Da die Karte inzwischen schon uralt ist, wollte ich mir eigentlich schon eine neue Pixelschleuder kaufen, stattdessen habe ich aber etwas versucht, was ich bisher nie für Wahr gehalten habe: Im Internet gibt es viel darüber zu lesen/sehen, dass man einige Grafikkarten durch das Backen im Backrohr wieder reparieren könnte. Angeblich sollen sich dadurch mit der Zeit gebildete Mikrofrakturen wieder schließen.

Leider konnte ich bisher keine technische Begründung dafür finden, aber ich hatte ja auch nichts zu verlieren. Deshalb wagte ich jetzt auch das Experiment und habe meine gute alte Grafikkarte für 20 Minuten bei 200 Grad in das Backrohr gelegt. Siehe da: Es hat funktioniert! Meine Grafikkarte läuft nun seit 2 Monaten ganz wie vorher. Alle Probleme die ich vorher damit hatte schienen sich im Backrohr aufgelöst zu haben.

Natürlich, kann man die Grafikkarte nicht einfach so in den Backofen schieben. Erst muss man den wuchtigen Kühlkörper entfernen. Dabei müssen viele Schrauben entfernt werden. Damit später jede Schraube wieder dort landet, wo sie zuvor war, sollte man hier systematisch vorgehen. Ich lasse normalerweise zusätzlich meine Digitalkamera laufen und filme einfach jeden Handgriff. So kann auch im Zweifelsfall nichts schief gehen.

Nach der Demontage des Kühlkörpers sollte man auch alle anderen Teile die nicht fix verarbeitet wurden, entfernen. Dazu zählen auch Sticker, Lüfter, das Slot-Blech sowie die Wärmeleitpaste. Die Wärmeleitpaste muss später sowieso ausgetauscht werden und gerade hier sollte man sich Zeit lassen und gründlich arbeiten. In vielen anderen Berichten im Internet findet man auch Hinweise auf einen schrecklichen Gestank beim Backen. Ich vermute hier mal, dass die Wärmeleitpaste dafür verantwortlich ist und es sich evtl. sogar im giftige Dämpfe handeln könnte. Auf jeden Fall ist es ratsam den Raum während der Prozedur gut zu lüften.

Ich habe die Grafikkarte auf ein altes Pizzablech gelegt und ein paar längere Schrauben so montiert, dass sie als Standfüße dienen. Die Platine sollte den Boden lieber nicht berühren, nicht dass evtl. die Grafikkarte mit dem Pizzablech fusioniert und ein modernes Kunstbild bildet. 😉

Nach dem Backen sollte man alles abkühlen lassen und dann neue Wärmeleitpaste auftragen. (WICHTIG! Die vorherige Wärmeleitpaste oder gar keine sorgen ganz sicher dafür, dass die Grafikkarte überhitzt und zerstört wird!) Danach kann man wieder alles montieren und in den PC stecken.

  1. 2. Mai 2011, 20:37 | #1

    Great comomn sense here. Wish I’d thought of that.

Kommentare sind geschlossen