Home > Allgemeines > Neue Studie zur Musikpiraterie

Neue Studie zur Musikpiraterie

23. August 2007

Heute habe ich in einem Newsbeitrag auf Golem.de gelesen, dass das US-amerikanischen Institute for Policy Innovation (IPI) eine neue Studie erstellt hat, welche den Schaden an der US-Wirtschaft der durch die angeblich Musikpiraterie entstanden sein soll beziffern will.

12,5 Milliarden US-Dollar soll der Schaden betragen und 71.060 Arbeitsplätze sollen deshalb verloren gehen. Woher die Zahlen stammen? Laut Golem.de wird am Schluss der Studie erst darauf hingewiesen, dass es sich um Schätzungen handelt.

Das wundert mich auch nicht, denn wie wollen die, diese Zahlen denn auch herbekommen? Von den verkauften Rohlingen? Die Musikindustrie gibt zumindest immer vor durch die angeblich sehr hohe Rate der Musikpiraterie stark geschädigt worden zu sein. Außer wilden Behauptungen und willkürlichen Schätzungen habe ich aber bisher nie was gehört. Ich will damit nicht anzweifeln dass ein Schaden entsteht, allerdings sehr wohl die Höhe dieses Schadens. Denn genau mit solchen willkürlichen Schätzungen rechtfertigt die Musikindustrie die maßlos übertriebenen Preise und unzumutbare Kopierschutzsysteme mit denen man gegen die eigenen Kunden kämpft.

Der oben verlinkte Golem.de-Artikel enthält noch weitere interessante Informationen. In durchzulesen kann also nicht schaden. 😉

Kommentare sind geschlossen